Neueste Nachrichten

News-FVDZ Nachrichten 20.Feb.19

Sehr geehrter Herr Dr. ,

mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. Darüber hinaus möchten wir Sie in eigener Sache auf die Seminare des FVDZ aufmerksam machen.

Unsere Themen in dieser Ausgabe:

  • BV-Sitzung in Bonn: Neue Formen der Berufsausübung im Fokus
  • TSVG-Anhörung: Kritik an BMG-Mehrheitsbeteiligung in gematik
  • Studie: Deutsche wollen KI als Diagnose-Unterstützung
  • Bonusheft: Koalition will Regeln lockern
  • Neu bei Instagram: Der Freie Verband im Netz
  • FVDZ-Winterkongress in Schladming – Jetzt noch anmelden!
  • Zu guter Letzt: Straffes Dekolleté durch Zahncreme

Aus der Gesundheits- und Berufspolitik:

BV-Sitzung in Bonn: Neue Formen der Berufsausübung im Fokus

Die Zukunft der zahnärztlichen Berufsausübung treibt den Freien Verband Deutscher Zahnärzte (FVDZ) um. In seiner Sitzung am vergangenen Wochenende in Bonn hat der FVDZ-Bundesvorstand (BV) sich deshalb intensiv mit den Optionen zahnärztlicher Kooperationsformen und einer zukunftssicheren Neustrukturierung beschäftigt. „Die Arbeitswelt hat sich für Zahnärzte in den vergangenen drei Jahren erheblich verändert“, sagte der FVDZ-Bundesvorsitzende Harald Schrader. Er führte vor allem die Möglichkeiten der Gründung zahnärztlicher Medizinischer Versorgungszentren und das Vordringen versorgungsfremder Kapitalinvestoren in den Markt als Hauptgründe für die Veränderung auf. „Von der Politik haben wir offenbar wenig zu erwarten, deshalb sollten wir auf diese Marktveränderungen gründlich vorbereitet sein“, betonte Schrader. Für den FVDZ sei es deshalb wichtig, ein tragfähiges Gegenmodell zu diesen wenig nachhaltigen Investorenmodellen zu entwickeln, um für die jungen zahnärztlichen Kollegen attraktive Möglichkeiten der Berufsausübung zu schaffen. „Wir scheuen uns nicht vor Wettbewerb, denn ich bin sicher, wir haben das bessere Angebot“, sagte der FVDZ-Bundesvorsitzende. „Es geht uns vor allem darum, gleiche Wettbewerbsbedingen für alle Marktteilnehmer zu schaffen.“ Dabei gelte es zudem, die Ansprüche der jüngeren Zahnärzte nach einem geringeren betriebswirtschaftlichen Risiko, gemeinschaftlicher Arbeit, Teilzeit oder auch Spezialisierung zu berücksichtigen. Erste „zarte Pflänzchen“ aus den bereits bestehenden Aktivitäten des vergangenen Jahres seien bereits sichtbar, berichtete der Justiziar des Freien Verbandes, Michael Lennartz. An diesem Zukunftsprojekt zur Berufsausübung soll künftig eine Arbeitsgruppe des FVDZ intensiv arbeiten, um die Aktivitäten zu verstärken, beschloss der BV in seiner Sitzung.
sas

TSVG-Anhörung: Kritik an BMG-Mehrheitsbeteiligung in gematik

 Der Gesundheitsausschuss des Bundestages hat in der vergangenen Woche ein zweites Mal Organisationen und Experten zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) angehört. In dieser Runde waren ausschließlich Fragen zu Änderungsanträgen zugelassen – und davon gibt es Dutzende. Besonders im Fokus: ein Antrag des Gesundheitsministeriums zur Mehrheitsbeteiligung an der Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (gematik). Mehrere Verbände kritisierten die angestrebte Beteiligung des Bundes von 51 Prozent. Die Bundesärztekammer erklärte, faktisch werde die gematik damit zur staatlichen Oberbehörde. Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-SV) kritisierte, durch das Vorhaben werde die Selbstverwaltung ausgeschaltet. Die Entscheidungshoheit des Bundes sei weder nötig noch zielführend. Alle mit dem E-Health-Gesetz von 2015 gesetzten Fristen seien eingehalten worden, betonte GKV-SV-Vorstandsvorsitzende Doris Pfeiffer. Pfeiffer fragte zudem, ob die Übernahme der Gesellschaftsanteile durch das BMG einer Enteignung der bisherigen Gesellschafter gleichkomme oder ob es finanzielle Entschädigungen gebe. Relevante Fragen zu zahnärztlichen Themen wurden nicht mehr gestellt. Vergessen ist das Ansinnen einer Zugangsbeschränkung von Investoren bei der Gründung von MVZs in der Politik allerdings nicht. Die Berichterstatter des Gesundheitsausschusses wollten nach Informationen der Ärztezeitung noch Ende der vergangenen Woche über Lösungen diskutieren.
Quelle: sas, hib, Ärztezeitung

Studie: Deutsche wollen KI als Diagnose-Unterstützung

Mehr als zwei Drittel der Deutschen sehen laut einer Studie des IT-Branchenverbandes Bitkom den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) zur Unterstützung von Ärzten bei Diagnose und Therapie positiv. Eine Mehrheit der Deutschen sieht demnach in der KI inzwischen eher Chancen als Risiken, berichtete Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsführung, in der vergangenen Woche vor der Enquete-Kommission „Künstliche Intelligenz“ des Deutschen Bundestages. Laut Studie erwarten 66 Prozent der Bundesbürger, dass die KI innerhalb des nächsten Jahrzehnts einen spürbaren Einfluss auf die Gesellschaft haben wird. Keinen KI-Einsatz will eine deutliche Mehrheit beispielsweise bei der Betreuung von Kleinkindern (90 Prozent) oder im Beziehungsleben, etwa als Ansprechpartner für einsame Menschen (61 Prozent).
Quelle: hib

Bonusheft: Koalition will Regeln lockern

Die Koalition will offenbar die Regeln für das zahnärztliche Bonusheft lockern. Einem Änderungsantrag zum TSVG zufolge sollen GKV-Versicherte künftig auch dann einen erhöhten Zuschuss bekommen, wenn sie den jährlich vorgeschriebenen Kontrollbesuch beim Zahnarzt einmalig verpasst haben. Die Aufweichung solle jedoch nur in „begründeten Ausnahmefällen" gelten, beispielsweise wenn der Versicherte schwer erkrankt sei und deshalb nicht zum Zahnarzt habe gehen könne. Die FDP-Bundestagsfraktion schlägt zudem vor, das Bonusheft in Zukunft elektronisch verfügbar zu machen. Zur Begründung heißt es wörtlich: „Das Bonusheft ist papiergebunden und insofern für eine digitale Übermittlung von Informationen im Sinne eines elektronischen Antrags- und Genehmigungsverfahrens nicht geeignet. Deshalb sollte das Bonusheft zukünftig in elektronischer Form verfügbar sein." Bei der Anhörung zum TSVG begrüßte der Vorsitzende der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, Wolfgang Eßer, den Vorstoß zum digitalen Bonusheft: Digitalisierung, die zum Bürokratieabbau beitrage, sei gut. Die Zahnärzteschaft stehe parat für die Umsetzung.
Quelle: zm online, sas

Aus dem Verband:

Neu bei Instagram: Der Freie Verband im Netz

Jede Woche informieren sich zehn Millionen Deutsche auf Instagram, auf Facebook suchen im Monat sogar 32 Millionen Bundesbürger Informationen und Unterhaltung. Logisch, dass der Freie Verband auch in den sozialen Medien mitdiskutiert. Auf Instagram ist der FVDZ unter dem Link www.instagram.com/fvdzev zu finden und postet vor allem aktuelle Fotos von Veranstaltungen und Politikergesprächen sowie textliche Fundstücke aus der Tagespresse. Studierende finden den direkten Draht zum Studierendenparlament des Freien Verbandes auf Instagram hier: www.instagram.com/fvdz.stupa. Auf Facebook ist der FVDZ schon länger aktiv und versorgt seine Abonnenten neben Infos rund um den Verband mit interessanten News und Videos rund um die Zahnarztpraxis. Zum Profil geht es hier: www.facebook.com/fvdzev. Wer sich mit sozialen Medien nicht einlassen will, kann sich natürlich weiterhin auf der Website unter www.fvdz.de  über aktuelle Neuigkeiten, Veranstaltungen und Angebote informieren.
kp

FVDZ-Winterkongress in Schladming – Jetzt noch anmelden!

Wer demnächst eine Fortbildung machen und dabei auch noch Skifahren will, für den ist der bewährte Winterkongress des Freien Verbandes Deutscher Zahnärzte (FVDZ) genau das Richtige. Über die Karnevalszeit - vom 3. bis 8. März 2019 – lädt der FVDZ zum 51. Zahnärzte Winterkongress ein, der erstmals im modernen Kongresszentrum im Skiort Schladming (Österreich) stattfindet. Zahnärztinnen und Zahnärzte können in der Kongresswoche gemeinsam mit Ihrem Praxisteam Kenntnisse vertiefen und klinisch- sowie praxisrelevantes Grundlagen- und Expertenwissen von international anerkannten Referenten lernen. Abgerundet wird die niveauvolle Fortbildung von einem attraktiven Rahmenprogramm. Die Region bietet perfektes Skivergnügen für das Praxisteam und die ganze Familie. Noch gibt es freie Plätze. Kongressanmeldungen sind online (www.fvdz.de/schladming) oder per Email möglich: (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) / Fax (+49 (0) 22 8 34 06 - 71).
red

Zu guter Letzt:

Straffes Dekolleté dank Zahncreme?

Zahnpasta ist eine wahre Allrounderin: Sie kann Zahnhygiene, trocknet Pickel aus – und sorgt laut dem neuesten Youtube-Trend für größere und straffere Brüste. Dafür lasse man einen Mix aus Gurken, Eiklar, Mehl und eben Zahncreme an den Problemzonen (schlaffer Trizeps geht anscheinend auch) zwei bis drei Minuten einwirken, voila, schon verschwinden Mitesser, strafft sich die Haut – und alles hebt sich, ganz ohne plastische Chirurgie. Zweifel? Eines hebt sich respektive steigt ganz gewiss: Der Kontostand der Bloggerin, die für ihren Tipp bereits mehr als 8 Millionen Klicks kassiert hat.
mar

News-FVDZ Nachrichten 12.Feb.19

Hinweis: Wird das FVDZ aktuell nicht korrekt angezeigt, können Sie es hier auf unserer Website einsehen. 

 

Sehr geehrter Herr Dr.,

mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. Darüber hinaus möchten wir Sie in eigener Sache auf die Seminare des FVDZ aufmerksam machen.

Unsere Themen in dieser Ausgabe:

  • Bundesmantelvertrag ermöglicht mehr angestellte Zahnärzte
  • ePA: KBV erhält Verantwortung für Interoperabilität
  • ePA: EU will grenzübergreifenden Zugriff 
  • Mecklenburg-Vorpommern prüft Stipendien für Zahnmedizin
  • Bundessozialgerichtschef kritisiert Spahn
  • 51. Zahnärzte Winterkongress zum ersten Mal in Schladming
  • Zu guter Letzt: 95-jähriger Zahnarzt praktiziert immer noch

Aus der Gesundheits- und Berufspolitik:

Bundesmantelvertrag ermöglicht mehr angestellte Zahnärzte

Ab sofort dürfen niedergelassene Vertragszahnärzte in Einzelpraxen oder Berufsausübungsgemeinschaften mehr angestellte Zahnärztinnen und Zahnärzte beschäftigen. Darauf verständigten sich die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV-SV). Die bisherigen Richtlinien des Bundesmantelvertrages-Zahnärzte (BMV-Z) sahen vor, dass niedergelassene Vertragszahnärzte maximal zwei Zahnärzte in Vollzeit anstellen durften. Für eine Erhöhung dieser Grenze hatte sich auch die KZBV-Vertreterversammlung im vergangenen November ausgesprochen. Damit werde den Wünschen junger Zahnärztinnen und Zahnärzten Rechnung getragen, die zu Beginn ihres Berufslebens häufig zunächst als Angestellte arbeiten wollten, erläuterte KZBV-Chef Dr. Wolfgang Eßer. Ab sofort können drei beziehungsweise mit Begründung auch vier Angestellte je Vertragszahnarzt in Vollzeit oder entsprechend mehr in Teilzeit tätig werden. Die Neuregelung wird unter anderem damit begründet, Wettbewerbsnachteile der „klassischen“ Niederlassungsformen gegenüber Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) zumindest teilweise auszugleichen. Für MVZ gibt es nach wie vor keinerlei Begrenzung der Angestelltenzahl.
Quellen: KZBV, red

ePA: KBV erhält Verantwortung für Interoperabilität

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) soll die Verantwortung für die Interoperabilität elektronischer Patientenakten (ePA) erhalten. Dies ist das Ziel eines von CDU/CSU und SPD eingebrachten Änderungsantrages zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG). Damit soll „die semantische und syntaktische Interoperabilität“ verbrieft werden, um „strukturierte elektronische Dokumente von allen Leistungserbringern und den Versicherten gleich interpretieren und darüber hinaus maschinell verarbeiten zu können“, heißt es zur Begründung. Die Definitionen sollen zudem „die Basis für zukünftige Anwendungen im Bereich Big Data und künstliche Intelligenz“ schaffen. Aufgabe der KBV ist es, internationale Standards und die zuvor getroffenen Festlegungen für den elektronischen Medikationsplan und die Notfalldaten einzubeziehen. Die KBV begrüßte die Entscheidung. Man wisse nun mal am besten, welche Erfordernisse diesbezüglich für die Versorgung der Patienten bestünden, erklärte KBV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kriedel. Gleichzeitig wies er Kritik seitens der Industrie und der Deutschen Krankenhausgesellschaft zurück. Selbstverständlich werde die KBV die Expertise aus Wissenschaft und Industrie einbinden. Ziel sei eine „sinnvolle Arbeitsteilung zwischen den Akteuren, die von den Konsequenzen betroffen sind“.
Quellen: Ärzteblatt, änd, KBV


ePA: EU will grenzübergreifenden Zugriff

Die EU-Kommission will, dass Patienten bei medizinischen Notfällen auch im europäischen Ausland so schnell wie möglich Zugriff auf ihre Gesundheitsdaten haben. Dafür hat die Behörde die Installation eines Systems zum grenzübergreifenden Zugriff auf Patientenakten empfohlen. Damit sollen Behandlungsfehler sowie Doppeluntersuchungen verhindert werden. Deutschland hinkt beim digitalen Zugang zu Patientenakten hinterher, in einigen anderen Staaten ist die Entwicklung weit vorangeschritten. Überdies gibt es bereits erste grenzüberschreitende Kooperationen in anderen europäischen Ländern. Seit Ende Januar können zum Beispiel finnische Staatsbürger in Estland elektronische Rezepte einlösen. Die offizielle Empfehlung der EU-Kommission lautet, dies auszubauen und gemeinsame technische Standards zu erarbeiten. Angestoßen wurde ein formaler Koordinierungsprozess, zu dem auch Vertreter der Patienten und der Gesundheitsbranche gehört werden. Ziel ist die Europäische Patientenakte (European Electronic Health Records). KBV-Chef Dr. Andreas Gassen äußerte sich skeptisch: Der langwierige Ausbau der Datenautobahn im Gesundheitswesen in Deutschland habe gezeigt, wie schwierig die Abstimmungsprozesse bereits auf nationaler Ebene seien, ungleich schwieriger dürfte ein Mammutprojekt für 27 Mitgliedsstaaten sein. Quelle: änd


Mecklenburg-Vorpommern prüft Stipendien für Zahnmedizin

Um einen etwaigen Zahnärztemangel in Mecklenburg-Vorpommern zu verhindern, hat der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Sebastian Ehlers, eine Vergrößerung des Stipendienprogramms vorgeschlagen. „Die Zahlen über die Entwicklung der Versorgungsdichte und des Durchschnittsalters der Zahnärzte erfordern entschiedenes Handeln", sagte Ehlers. Besonders in ländlichen Gebieten drohe eine zahnärztliche Unterversorgung, deswegen müssten Anregungen geschaffen werden, die die Versorgungsdichte sichern. „Die Anreize für die Vergabe der Stipendien im Bereich der Humanmedizin wurden offenbar richtig gesetzt. Da im Bereich der Zahnmedizin ebenfalls Herausforderungen hinsichtlich der Versorgungsdichte absehbar sind, sollte die Erweiterung des Kreises der Zuwendungsempfänger von der Human- auf die Zahnmedizin zeitnah geprüft werden“, erläuterte Ehlers. Mecklenburg-Vorpommern unterstützt Studierende der Humanmedizin an den Universitäten Rostock oder Greifswald mit Stipendien von 300 Euro monatlich. Im Gegenzug verpflichten sich die Stipendiaten, nach dem Studium und der entsprechenden Facharztweiterbildung für mindestens fünf Jahre in ländlichen Regionen oder im öffentlichen Gesundheitsdienst Mecklenburg-Vorpommerns ärztlich tätig zu sein.
Quelle: zm online, Homepage Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit MV

Bundessozialgerichtschef kritisiert Spahn

Der Präsident des Bundessozialgerichts (BSG), Dr. Rainer Schlegel, hat die Vorstellung des Tätigkeitsberichts des BSG zu scharfer Kritik an Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) genutzt. Wenn nicht mehr der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), sondern das Bundesgesundheitsministerium (BMG) über Leistungen entscheide, öffne das Lobbygruppen Tür und Tor, sagte Schlegel in Kassel bei der Vorstellung des Berichts. Er bezog sich dabei auf die im Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vorgesehene Ermächtigung des BMG, ohne Stellungnahme und Entscheidung des G-BA über die Aufnahme von Leistungen in den Katalog der gesetzlichen Krankenversicherung zu entscheiden. Ein solcher Eingriff in die Selbstverwaltung sei der falsche Weg. Nicht die Stärke der jeweiligen Lobbygruppe dürfe darüber entscheiden, ob eine denkbare Leistung von den Krankenkassen finanziert werde, eine andere dagegen nicht, betonte Schlegel. Die Rechtsprechung sei dafür verantwortlich, dass „Gesetze und untergesetzliche Normen eingehalten und rechtmäßig ausgeführt werden“, betonte Schlegel, nicht aber, um Partikularinteressen durchzusetzen. Spahns kurzfristige Änderung der Verjährungsfristen habe überdies zu einer Klageflut geführt, die nicht nur zu erheblichem Mehraufwand bei den Gerichten geführt, sondern auch „Porzellan zwischen den Beteiligten zerschlagen“ habe.
Quelle: äz


Aus dem Verband:

51. Zahnärzte Winterkongress zum ersten Mal in Schladming

Der bekannte Winterkongress des FVDZ an einem neuen Tagungsort: Über die Karnevalszeit – vom 3. bis 8. März 2019 – lädt der Freie Verband Deutscher Zahnärzte zum 51. Zahnärzte Winterkongress ins moderne Kongresszentrum in den Skiort Schladming (Österreich) ein. Vertiefen Sie in der Kongresswoche gemeinsam mit Ihrem Praxisteam Ihre Kenntnisse und lernen Sie von international anerkannten Referenten klinisch- und praxisrelevantes Grundlagen- und Expertenwissen. Abgerundet wird die niveauvolle Fortbildung von einem attraktiven Rahmenprogramm. Die Region bietet Ihnen perfektes Skivergnügen für das Praxisteam und die ganze Familie. Wir empfehlen eine rechtzeitige Hotelbuchung über den Tourismusverband Schladming und freuen uns, Sie im März 2019 in der schönen Winterkulisse der Steiermark begrüßen zu dürfen. Anmeldungen sind online (www.fvdz.de/schladming) oder per E-Mail möglich: (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) / Fax (+49 (0) 22 8 34 06 - 71).
red


Zu guter Letzt:


95-jähriger Zahnarzt praktiziert immer noch

Für Dr. Kenneth Gordon aus dem Bundesstaat New York ist der Zahnarztberuf eine echte Berufung, denn mit 95 Jahren behandelt er immer noch seine Patienten. Viele von ihnen kennen und vertrauen ihm seit Jahrzehnten. Schließlich arbeitet er schon seit rund 70 Jahren in seinem Beruf. Seine eigene Zahnarztpraxis hat Gordon zwar schon vor 26 Jahren verkauft, allerdings versteht er sich mit seinem Praxisnachfolger so gut, dass er nach wie vor dort tätig ist. Somit ist der US-Amerikaner der wahrscheinlich älteste noch praktizierende Zahnarzt der Welt.
Quelle: ZWP online

Nachrichten

News-FVDZ Nachrichten 11. Juni 2019

12. Juni 2019

Sehr geehrter Herr Dr., mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. GOZ-Punktwertuhr:  11.484 Tage Unsere...

News-FVDZ Nachrichten 4. Juni 2019

07. Juni 2019

Sehr geehrter Herr Dr                      , mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. GOZ-Punktwertuhr:  11.477 Tage...

News-FVDZ Nachrichten 28.Mai 2019

31. Mai 2019

Sehr geehrter Herr Dr., mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. Darüber hinaus möchten wir...

News-FVDZ Nachrichten 7.Mai 2019

08. Mai 2019

Sehr geehrter Herr Dr. mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. Darüber hinaus möchten wir...

News-FVDZ Nachrichten 9.April 2019

10. April 2019

Sehr geehrter Herr Dr. , mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. Darüber hinaus möchten...

News-FVDZ Nachrichten 2.April 2019

02. April 2019

Sehr geehrter Herr mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. Darüber hinaus möchten wir Sie...

News-FVDZ Nachrichten 19.März 19

26. März 2019

Sehr geehrter Herr Dr. mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. Darüber hinaus möchten wir...

News-FVDZ Nachrichten 12.März 19

12. März 2019

Sehr geehrter Herr mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. Darüber hinaus möchten wir Sie...

News-FVDZ Nachrichten 5.März 19

05. März 2019

Sehr geehrter Herr Dr. mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. Darüber hinaus möchten wir...

News-FVDZ Nachrichten 26.Feb.19

01. März 2019

Sehr geehrter Herr Dr. mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. Darüber hinaus möchten wir...

News-FVDZ Nachrichten 20.Feb.19

21. Februar 2019

Sehr geehrter Herr Dr. , mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. Darüber hinaus möchten...

News-FVDZ Nachrichten 12.Feb.19

16. Februar 2019

Hinweis: Wird das FVDZ aktuell nicht korrekt angezeigt, können Sie es hier auf unserer Website einsehen.    Sehr geehrter Herr Dr., mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok