ZÄF Hochfranken e.V. zahnärztl.Fortbildung & Information

News-FVDZ Nachrichten 24.Sept. 2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik.

GOZ-Punktwertuhr:  11.589 Tage 

Themen dieser Ausgabe:  

  • IT-Sicherheit: Millionen Patientendaten offen im Netz
  • Freie Ärzteschaft: Umdenken erforderlich
  • Fachgespräch: Akzeptanz – nicht Sanktionierung!
  • Homöopathie: Streit um Kosten
  • Existenzgründerprogramm – Jetzt anmelden!
  • Chirurg aus dem OP gefeuert 

Aus der Gesundheits- und Berufspolitik:

IT-Sicherheit: Millionen Patientendaten offen im Netz

Das war sicher kein Zufall: Am 17. September, dem ersten internationalen Tag der Patientensicherheit, wurde bekannt, dass Millionen von Röntgen- und MRT-Aufnahmen offenbar jahrelang frei im Netz zugänglich waren. Laut Bayerischem Rundfunk stammen mehr als 13.000 der Datensätze aus Deutschland. Es gebe aber keine Erkenntnisse, dass die Daten in krimineller Absicht abgeflossen seien. Nach den Recherchen des BR mit der US-Investigativplattform ProPublica sollen in rund 50 Ländern 16 Millionen Datensätze offen im Netz stehen. Besonders betroffen seien Patienten aus den USA. Ein Angreifer brauche kein Spezialwissen, um sich Zugang zu diesen zu verschaffen, sagen IT-Experten. Mit einem frei im Netz verfügbaren Dicom-Viewer habe man sich problemlos die Aufnahmen ansehen können. Nach Einschätzung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) waren die Daten zugänglich, „weil einfachste IT-Sicherheitsmaßnahmen wie ein Zugriffsschutz durch Nutzername und Passwort oder Verschlüsselung nicht umgesetzt wurden“. Datenschutz wurde dabei in vielen Fällen offenbar schlicht vergessen.
Quelle: dpa, jh

Freie Ärzteschaft: Umdenken erforderlich

Die Reaktionen auf den neuerlichen Datenskandal fielen unterschiedlich aus. Der Bundesbeauftragte für Datenschutz, Ulrich Kelber, sprach von einem „verheerenden ersten Eindruck“ und warnte vor möglichen Folgen, falls diese Daten Arbeitgebern, Versicherungskonzernen oder Banken bekannt würden. Bundesgesundheits-minister Jens Spahn (CDU) zweifelt dennoch nicht an seinen Digitalisierungsplänen. Er verwies darauf, dass die Betreiber der Server in der Verantwortung zur Sicherung seien. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Claudia Schmidtke, betonte, Gesundheitsdaten seien hochsensible Informationen. Patientinnen und Patienten hätten ein Recht darauf, dass ihre Daten bestmöglich vor einem unrechtmäßigen Zugriff geschützt würden. Die Digitalisierung des Gesundheitswesens biete enorme Potenziale, sie werde jedoch ohne das Vertrauen der Patientinnen und Patienten in die Sicherheit der digitalen Angebote nicht gelingen. Wieland Dietrich, Vorsitzender der Freien Ärzteschaft (FÄ) erklärte: „Dieser Datenskandal sollte ein Warnsignal für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sein, der mit seiner Digitalpolitik einen gefährlichen Weg beschreitet“. Die Befürchtungen der FÄ würden schon zu einem Zeitpunkt bestätigt, an dem die Massenspeicherung von Patientendaten noch am Anfang stehe, sagte Dietrich. Es bleibe zu hoffen, dass das bei den Verantwortlichen endlich zu einem Umdenken führe.
Quelle: änd, jh


Fachgespräch: Akzeptanz – nicht Sanktionierung!

Die Zukunft der medizinischen Versorgung im ländlichen Raum sowie Nutzen und Grenzen der Digitalisierung im Gesundheitswesen waren Themen eines gesundheitspolitischen Fachgesprächs zwischen Bundestagsabgeordneten von B90/Grüne sowie ärztlichen und zahnärztlichen Experten in Mölln (Schleswig-Holstein). Eingeladen hatte der stv. Fraktionsvorsitzende der Grünen, Konstantin von Notz, zu Jahresbeginn selbst Opfer des Datenklaus aus sozialen Netzwerken. „Als Freier Verband lehnen wir die zentrale Speicherung von Patientendaten klar ab“, betonte der Bundesvorsitzende des Freien Verbandes, Harald Schrader, und fügte an die Politiker gewandt hinzu: „Mit Zwang und Sanktionen werden sie keine Akzeptanz erreichen“. Datenschutz, Datensicherheit und die informationelle Selbstbestimmung der Patienten müssten jederzeit Vorrang haben vor einer unklaren und mitunter offenbar auch unsicheren Datensammlung. Silke Lüder, Hausärztin in Hamburg und stv. Vorsitzende der Freien Ärzteschaft, verwies auf die zusätzliche Belastung der Praxen durch Digitalisierung. „Erleichterungen etwa durch die jetzt beschlossene elektronische AUB haben andere – wir in den Praxen haben nur Mehrarbeit. Der Patient braucht nämlich trotzdem Papier!“. Der Aufkauf von Praxissitzen durch Investoren mache die Versorgung nicht besser und die „Video-Sprechstunde“ als Allheilmittel auch nicht. „Ohne Face-to-Face geht Medizin nicht“, betonte Lüder. Demgegenüber sahen die anwesenden Klinikärzte eher die Chancen von Künstlicher Intelligenz (KI) und Big Data für die Verbesserung der Versorgung. Der „Datenschatz“ müsse gehoben werden, u.a. weil Studien im erforderlichen Umfang unbezahlbar seien. Außerdem müsse die „Spitzenversorgung“ zentralisiert werden, damit die Grundversorgung in der Breite erhalten bleiben könne. Die Grünen-Gesundheitspolitikerin und Kandidatin für den Fraktionsvorsitz, Kirsten Kappert-Gonther (Fachärztin für Psychiatrie), betonte: „Qualität in der Medizin gibt es nur mit motivierten Menschen“. Es fehle nicht an Geld im Gesundheitswesen, allerdings gebe es nach wie vor Unter-, Über- und Fehlversorgung. So müsse das DRG-System in den Krankenhäusern dringend angepasst werden, um Fehlanreize für Operationen (Beispiel Kaiserschnitt) zu beseitigen.
jh


Homöopathie: Streit um Kosten

Er gibt sich rational, will das Gesundheitswesen auf Effektivität trimmen, am liebsten mit „seinen Fachleuten“ die Selbstverwaltungsgremien ausschalten (Stichwort G-BA) – Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Wenn er allerdings etwas für „Peanuts“ hält, spielt die Fachexpertise keine Rolle mehr. So sollen hömöopathische Präparate als Satzungsleistung der Krankenkassen nicht angetastet werden, weil es „nur um 20 Millionen Euro im Jahr“ geht. In einem offenen Brief des „Informationsnetzwerks Homöopathie“ an den Minister, dem sich bereits über 500 Unterzeichner namentlich angeschlossen haben, heißt es dazu unter anderem: „Sie geben mit Ihrer Entscheidung und deren Begründung einer zunehmenden Wissenschafts- und Faktenfeindlichkeit Raum, deren Auswirkungen Sie an anderer Stelle mit einer Impfpflicht dann wieder einzufangen versuchen.“ Als einer „Methode, die allenfalls einen Placeboeffekt hervorzubringen imstande ist“, dürfe der Homöopathie „keine öffentliche Reputation mehr zukommen“. Spahn hingegen bestätige mit seiner Erklärung die Homöopathie. In einer Mitteilung der KV Hessen heißt es dazu: Wer an die Homöopathie glauben wolle, solle das tun, „dann allerdings nicht auf Kosten der Solidargemeinschaft, deren Ausstattung bekanntlich nicht gut genug ist, um zum Beispiel ambulante ärztliche Leistung ohne Budgetierung zu bezahlen“.
Quelle: äz, jh

Aus dem Verband:

Existenzgründerprogramm – Jetzt anmelden!

Mitglieder des Freien Verbandes haben jederzeit die Möglichkeit, sich beim Existenzgründerprogramm anzumelden. Das Programm vermittelt alles Entscheidende zur Gründung und Führung einer Zahnarztpraxis. Es besteht aus zwölf frei wählbaren Tagesseminaren, die Kosten sind im Mitgliedsbeitrag des Freien Verbandes bereits enthalten. Nach erfolgreichem erstem Durchgang in Bonn beginnt das Existenzgründerprogramm-West am 26. Oktober an den Seminarstandorten Leipzig (09.11.) und Hamburg (07.12.). Das Existenzgründerprogramm-Süd ist im vollen Gang, sieben der zwölf Seminare wurden bereits abgehalten. Für die restlichen fünf Seminare in Stuttgart/Erlangen kann man sich noch anmelden. Alle Teilnehmer haben die freie Wahl zwischen allen vier Standorten. Anmeldung unter: www.fvdz.de/existenzgruenderprogramm
Quelle: fvdz
 

Auch das noch:

Chirurg aus dem OP gefeuert

Ein Neurochirurg am Krankenhaus Köln-Merheim musste eine vorbereitete Hirn-OP abbrechen und den OP-Saal sofort verlassen, bevor er das Skalpell ansetzte – „und kam nie wieder“, berichtet die BILD. Der Chirurg sei während der Operation fristlos gefeuert worden. Die OP wurde abgebrochen und der Patient zwei Tage später von einem anderen Arzt in der Kölner Uni-Klinik operiert. Kündigungsgrund war offenbar der Vorwurf, der Chirurg habe einem Studenten Eingriffe bei einer Operation erlaubt, für die der noch keine Kompetenzen hatte. Das Krankenhaus bestätigte die fristlose Kündigung, die Entscheidung sei zwingend gewesen. Der Arzt sei Tage zuvor zu dem Termin geladen und gebeten worden, geplante Operationen zu verschieben. Er habe nicht erwähnt, dass er aus dem OP-Saal komme. Der Anwalt des Arztes widersprach der Darstellung: Einen Hinweis auf ein bevorstehendes Gespräch habe es nicht gegeben. Sein Mandant sei nach der Kündigung von einem Juristen aus der Klinik geführt worden. Dem habe er mehrfach gesagt, er müsse zurück in den OP, aber man habe ihm sogar das Handy abgenommen. Der Fall geht jetzt vors Arbeitsgericht.
Quelle: bild, änd, jh

Nachrichten

News-FVDZ Nachrichten 15.Okt. 2019

15. Oktober 2019

Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. GOZ-Punktwertuhr:  11.610 Tage ...

News-FVDZ Nachrichten 8.Okt. 2019

11. Oktober 2019

Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. GOZ-Punktwertuhr:  11.603 Tage ...

News-FVDZ Nachrichten 1.Okt. 2019

03. Oktober 2019

Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. GOZ-Punktwertuhr:  11.596 Tage ...

News-FVDZ Nachrichten 24.Sept. 2019

26. September 2019

Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. GOZ-Punktwertuhr:  11.589 Tage ...

News-FVDZ Nachrichten 17.Sept. 2019

17. September 2019

Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. GOZ-Punktwertuhr:  11.582 Tage...

News-FVDZ Nachrichten 10.Sept. 2019

10. September 2019

Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. GOZ-Punktwertuhr:  11.575 Tage...

News-FVDZ Nachrichten 27. August 2019

27. August 2019

Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. GOZ-Punktwertuhr:  11.561 Tage...

News-FVDZ Nachrichten 20. August 2019

20. August 2019

Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. GOZ-Punktwertuhr:  11.554 Tage...

News-FVDZ Nachrichten 13. August 2019

13. August 2019

Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. GOZ-Punktwertuhr:  11.547 Tage...

News-FVDZ Nachrichten 6. August 2019

06. August 2019

Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. GOZ-Punktwertuhr:  11.540 Tage...

News-FVDZ Nachrichten 30. Juli 2019

31. Juli 2019

Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. GOZ-Punktwertuhr: 11.533 Tage...

News-FVDZ Nachrichten 2. Juli 2019

02. Juli 2019

Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. GOZ-Punktwertuhr: 11.505 Tage...

News-FVDZ Nachrichten 25. Juni 2019

26. Juni 2019

Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. GOZ-Punktwertuhr: 11.498 Tage...

News-FVDZ Nachrichten 18. Juni 2019

19. Juni 2019

Sehr geehrter Herr Dr. mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. GOZ-Punktwertuhr:  11.491 Tage Unsere...

News-FVDZ Nachrichten 11. Juni 2019

12. Juni 2019

Sehr geehrter Herr Dr., mit dem FVDZ aktuell bieten wir Ihnen einmal in der Woche aktuelle Informationen aus dem Verband sowie aus der Gesundheits- und Standespolitik. GOZ-Punktwertuhr:  11.484 Tage Unsere...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok